Folge mir via email

Montag, 14. April 2014

Pflanzenfärben mit Krapp

Ich brauchte dringend noch ein paar warme Socken für Ostern. Da ich offenbar zu blöd zum Nadelbinden bin habe ich die handgesponnene Moorschafwolle an eine freundliche Stricknadel weitergegeben. Schon bald kam ein traumhaft dickes Paar Strümpfe bei mir an. Jetzt hat nur noch eine kräftige Farbe gefehlt. Vor Jahren hab ich mir mal die entsprechenden Zutaten zum Pflanzenfärben besorgt. Die wurden jetzt wieder herbei geholt.Ich beschreibe mal ein wenig, wie ich gefärbt habe. Fachlich richtig ist es vielleicht nicht aber das Ergebnis macht mich trotzdem glücklich:

Das sind die ungefärbten Strümpfe. Ein wenig Wolle ist sogar noch übrig

Ich habe die Strümpfe gewogen. Im Hintergrund sieht man das Alaun zum Beizen und die gegemahlenen Krappwurzeln

Laut Internet (und das hat ja bekanntlich immer Recht) braucht es pro 100g Wolle 15g Alaun um die Wolle zu beizen. Dadurch nimmt die Wolle die Farbe besser an. Alaun ins kalte Wasser geben, vorgewässerte Socken dazu und beides gemeinsam langsam erhitzen. Öfters umrühren. Nicht kochen!!! Sonst gibt's nen geschrumpften Filzball anstatt der Socken. Nach ca. einer Stunde rausnehmen und gründlich auswaschen.

Für das Färbebad hab ich einfach nach Augenmaß die gemahlene Krappwurzel ins Wasser gekippt. 
Uuuund ab in die Brühe
Das gemahlene Krapp hab ich einfach drin gelassen

Öfters umrühren. Nie Kochen lassen! Mindestens eine halbe Stunde lang. So sahen die Strümpfe direkt vor dem Rausnehmen aus

  
Gründlich auswaschen (ich hab Shampoo genommen)
So sahen die Strümpfe noch nass aus...

... und so trocken!
bin total zufrieden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen